Google Mail: Es ist einfach cooler in der Cloud

7. September 2011 | Mittwoch, September 07, 2011

Labels:

Cloud Computing ist sicher, einfach, erhöht eure Produktivität und spart Geld. Aber die Cloud kann auch Energie sparen. Einer Schätzung eines neuen Reports des Carbon Disclosure Projects (CDP) und Verdantix zufolge, hat Cloud computing das Potenzial die globalen CO2 Emissionen um Millionen Tonnen zu senken. Auch Jonathan Koomey, ein consulting Professor an der Stanford Universität, der mehrere Studien zum Energieverbrauch von Datencentern geleitet hat, schreibt, dass für viele Firmen, die Cloud signifikant energieeffizienter ist als eigene Datencenter zu nutzen.

Da wir uns zur Nachhaltigkeit bekennen, haben wir unsere Stifte gespitzt und unsere eigenen Services unter die Lupe genommen, um herauszufinden, wie sie im Vergleich zu Alternativen abschneiden.

Wir haben in vier Millionen Unternehmen die traditionellen Firmen-E-Mail-Lösungen durch Google Mail ersetzt und verglichen: Die Ergebnisse waren eindeutig. Der Wechsel zu Google Mail kann fast 80 Mal so energieffizient sein wie eine eigene E-Mail-Lösung. Das liegt daran, dass Cloud-basierte Services üblicherweise in sehr effizienten Datencentern untergebracht sind, die ihre Serverkapazität besser ausnutzen und Hard- und Software nutzen, die genau für die Services gebaut wurde, die sie anbieten. Das sind Bedingungen, die kleine Firmen selten selbst bieten können.

Illustration 'Effizienzvergleich der Cloud mit Datencentern

Wenn ihr eher eine romantische als eine Unternehmens-Persönlichkeit seid, könnt ihr euch das auch folgendermaßen vorstellen: Es verbraucht mehr Energie, eine Flaschenpost zu versenden, als Google Mail ein Jahr lang zu benutzen, sofern die Energie, die verbraucht wird, um die Flasche und den Wein, den ihr vorher ausgetrunken habt, herzustellen, mit eingerechnet wird.

Eine Ähnliche Berechnung haben wir für YouTube durchgeführt, und dort sind die Ergebnisse sogar noch auffälliger: Die Server, die gebraucht werden, um 1 Minute eines YouTube-Videos abzuspielen, verbrauchen ungefähr 0,0002 kWh Energie. Im Vergleich gesehen: Der menschliche Körper braucht 8 Sekunden um die gleiche Menge an Energie zu verbrennen. Ihr müsstet drei Tage lang ohne Unterbrechung YouTube sehen, um die gleiche Menge Energie zu verbrauchen, die benötigt wird, um eine einzige DVD herzustellen, zu verpacken und zu verschicken.

Illustration 'Energieverbrauch von Google Mail im Vergleich zur Flaschenpost

Als wir diese Zahlen berechnet haben, haben wir die Energie einbezogen, die durch die gesamte Google Infrastruktur beim Support von Google Mail und YouTube verbraucht wird. Natürlich verbrauchen euer Laptop oder euer Telefon auch Energie, während ihr Google nutzt, so dass es wichtig ist, ein effizientes Modell zu wählen.

Es gibt noch viel zu lernen über die globalen Auswirkungen des Cloud Computing, aber eins können wir mit Sicherheit sagen: Stück für Stück, E-Mail für E-Mail und Video für Video - die Cloud ist effizienter.