Der Google Produkt-Kompass ist umgezogen!

28. November 2011 | Montag, November 28, 2011

Labels:

Vor drei Jahren haben wir den Google Produkt-Kompass gestartet und seitdem mehr als 400 Posts veröffentlicht. Wir möchten euch auch weiterhin regelmäßig über Interessantes, Spannendes und Neues aus der Google Produktwelt informieren, und werden das in Zukunft unter neuem Namen tun. Der Google Produkt-Kompass wird umbenannt und heißt ab heute Der offizielle Google Produkt-Blog. Ihr findet uns von nun an unter http://google-produkte.blogspot.com.

Auf dem offiziellen Google Produkt-Blog werdet ihr alle Posts finden, die wir schon auf dem Google Produkt-Kompass hatten. Wenn ihr diesen Blog abonniert, werden wir euren Feed automatisch auf die neue URL umleiten, so dass ihr gar nichts machen müsst.


Außer unserem Namen ändert sich aber nichts. Der Blog wird weiterhin vom deutschsprachigen Google-Team geleitet und wird euch wie gehabt mit dem Neusten aus Google Maps, Google Mail & Co. versorgen.

DatenDialog  –  Big Tent kommt nach Berlin

25. November 2011 | Freitag, November 25, 2011

Labels:

Im Mai haben wir unsere erste „Big Tent”-Konferenz in der Nähe von London veranstaltet, wo wir über brandaktuelle Themen in Bezug auf Internet und Gesellschaft mit Politikern, Wissenschaftlern und gemeinnützigen Organisationen sprachen. Der Begriff „Big Tent“ hat nicht nur das Zelt als Veranstaltungsort beschrieben, sondern auch unseren Wunsch, möglichst unterschiedliche Sichtweisen zur Sprache zu bringen.

Und weil unsere Veranstaltung in Großbritannien ein großer Erfolg war, haben wir uns entschlossen, das Konzept auch in andere Länder zu exportieren. Unter dem Titel „DatenDialog“ haben wir nun zur zweiten „Big Tent”-Veranstaltung eingeladen, und konnten dazu gestern über 200 Gäste in Berlin begrüßen.

Der DatenDialog beleuchtete das Thema Datenschutz im Internet aus verschiedenen Blickwinkeln. Wir haben bewusst den Schwerpunkt unserer Veranstaltung in Deutschland auf das Thema Datenschutz gelegt, denn Deutschland ist gleichermaßen Vorreiter, was die Sensibilität für das Thema betrifft, wie auch was konkrete Konzepte und Umsetzungen für den Schutz persönlicher Daten anbelangt.

Im Rahmen unserer eintägigen Konferenz stellten wir unter anderem die folgenden Themen zur Diskussion: Wie kann eine verantwortungsbewusste Zusammenarbeit zwischen der Technologiebranche und offiziellen Datenschutzbehörden aussehen? Brauchen wir neue Vorschriften für den Umgang mit dem Internet und den riesigen Datenmengen, die in der neuen Onlinewelt produziert werden? Wer ist verantwortlich dafür, den Nutzern entsprechende Kenntnisse zu vermitteln? Und wie kann die Technologiebranche dafür sorgen, Datenschutzfunktionen in ihre Produkte zu integrieren?

Als Sprecher beteiligten sich unter anderem Cornelia Rogall-Grothe, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik, sowie der Bundesdatenschutzbeauftragte, Peter Schaar, zusammen mit den Autoren und Bloggern Cory Doctorow und Jeff Jarvis, der via Videokonferenz live aus den USA zugeschaltet war.



Die Debatte war sehr lebendig, und manchmal auch nicht unerwartet polarisierend - Cory Doctorow verglich verknüpfte Daten mit radioaktivem Abfall, während Jeff Jarvis an Regierungen appellierte, nicht zum Schlechteren zu regulieren - aber alle schienen sich darüber einig, dass es eine lohnenswerte und zeitgemäße Aufgabe ist, sich diesem wichtigen Thema intensiver anzunehmen.  

Die Höhepunkte könnt ihr euch bald auf unserem Big Tent YouTube-Kanal anschauen.

Die Chromebooks-Jahreszeit beginnt

| Freitag, November 25, 2011

Labels:

Die Elfen des Chrome-Teams sind fleißig gewesen und haben für die anstehende Weihnachtszeit ein paar Goodies in die Chromebooks gepackt.

Eine einfache, optimierte Benutzeroberfläche

Sobald ihr die Power-Taste gedrückt habt und seht, wie euer Chrombook binnen acht Sekunden hochfährt, werdet ihr bemerken, dass das Betriebssystem ein kleines Facelifting erhalten hat. So zeigt das Chromebook jetzt zum Beispiel ein neues, klares Login.

Neues Login für Google Chromebooks

Wir haben auch die Seite Neuer Tab ein wenig aufpoliert, damit ihr eure Apps, Lesezeichen und meistbesuchten Seiten besser verwalten könnt. Der Chrome Web Store hat ebenfalls einen neuen Look erhalten, damit ihr schnell die Seitenabbildungen überfliegen könnt und Spaß beim Entdecken neuer Apps und Erweiterungen habt. 


Stressfreie Feiertage


Viele von euch haben uns mitgeteilt, dass sie am Chromebook besonders seine problemlos einfache Anwendung schätzen. Solltet ihr zu denjenigen gehören, die oft um technische Unterstützung gebeten werden, wenn sie über die Feiertage zu Hause sind, dann werdet ihr euch darüber freuen, dass eure Lieben mit dem Chromebook ganz einfach ins Internet kommen, ohne die üblichen nervenaufreibenden EDV-Geschichten wie endlose Boot-Zeiten und das Lesen von Installationshandbüchern. 


Wir haben eng mit unseren Partnern zusammengearbeitet, um die gesamte Nutzererfahrung mit Chromebook insgesamt beständig zu verbessern und es gleichzeitig noch erschwinglicher zu machen. Wir freuen uns, euch nun mitteilen zu können, dass die Samsung Chromebooks jetzt bereits ab 349 € erhältlich sind. Die aktuellen Preise sind bei diesen Online-Händlern verfügbar.

Ein tolles Ereignis: Google Developer Day 2011, 19. November im ICC Berlin

22. November 2011 | Dienstag, November 22, 2011

Was für ein Ereignis! Der Google Developer Day 2011 und das GTUG Developer Weekend waren für alle Beteiligten einer der Höhepunkte des Jahres. Nach langen Monaten der Vorbereitung trafen sich am 19. November im ICC Berlin 2.104 Entwickler. Von unseren Kooperationspartnern, der Technischen Universität (TU) und der Humboldt Universität zu Berlin (HU), nahmen über 170 Studierende teil. Es war eine klasse Fusion von Wissenschaft und IT.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dem Organisationsteam aus der Developer Community und auch bei den Professoren, Mitarbeitern und Studierenden der beiden Universitäten bedanken. Sie alle haben zum erfolgreichen Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen.


Über 40 Redner und Keynote-Speaker berichteten in Vorträgen und Workshops über ihre Erfahrungen mit Google Produkten. Google informierte über die neuesten Entwicklerprodukte. Doch noch wichtiger waren die persönlichen Gespräche und angeregten Diskussionen in jeder Ecke des ICC – nach den Sessions, im Foyer, in den Meeting Areas, der GTUG Lounge oder vor der Wall of Code, einem großen Whiteboard, an dem man seine liebsten Code-Schnipsel verewigen konnte – oder ganz spontan und nebenbei. Und außerdem gab es viele Gelegenheiten, sich mit Studierenden, Dozenten und Professoren der beiden Universitäten auszutauschen.

Sehr gut besucht waren auch die Ausstellung der beiden teilnehmenden Universitäten im Foyer, die Projekte vorführten und erlebbar machten, und die Developer Sandbox, in der Firmen ihre neuesten Anwendungen zeigten. Last but not least wurden die Finalisten der ADK und der HTML5-Challenge vorgestellt.

Doch lassen wir Redner und Teilnehmer einfach selbst zu Wort kommen:
  • Dr. Wieland Holfelder (Engineering Director, Google Deutschland, und Gastgeber des GDD): “Das ist die Zukunft, die wir sehen: Das offene Web, die offene Plattform in allen Bereichen. Dies haben wir mit den Entwicklern auf dem Google Developer Day hier in Berlin diskutiert und angeschaut. Wir haben die neuesten Trends, Schnittstellen und Technologien vorgestellt. Es war die größte Veranstaltung der diesjährigen Google Developer Day World Tour, was zeigt, wie aktiv die deutsche Entwickler-Community ist. Die Highlights des diesjährigen deutschen GDD waren das überwältigende Interesse der Teilnehmer, die Developer Sandbox und die Zusammenarbeit mit den Universitäten. Besonders glücklich bin ich darüber, dass die beiden Partner-Universitäten zahlreich mit Professoren, Dozenten und Studierenden vertreten waren.”
  • Prof. Johann-Christoph Freytag (Humboldt Universität zu Berlin): “Wir sind immer daran interessiert, industrielle Anforderungen mit akademischen Erkentnissen zu verbinden. Insofern war das Angebot von Google ideal für uns, einerseits um das breite Portfolio unserer beiden Universitäten zu zeigen, andererseits um gleichzeitig eine Rückkopplung aus der Entwicklerpraxis zu bekommen. Für uns als Lehrende ist es extrem wichtig, den Studierenden jetzt und in Zukunft die grundlegenden Informatik-Kenntnisse zu vermitteln und diese mit den aktuellen Entwicklungen zu verknüpfen. Unser Ziel ist es, zwischen wissenschaftlichen Grundkonzepten und der Anwendung in der realen Welt eine Brücke zu bauen und unsere Studierenden auf zukünftige Entwicklungen vorzubereiten.”
  • Prof. Volker Markl (Technische Universität Berlin): “Für die Berliner Universitäten ist es sehr wichtig, die Forschung in die Anwendung zu tragen und Kontakt zu den Entwicklern zu haben. Wir können hier unsere Forschungsbeiträge darstellen und zugleich in den Dialog mit Google und mit Anwendern treten,  um zu sehen, wie diese Technologien noch schneller aus der Forschung in die Praxis gebracht werden. Highlights des Google Developer Day waren für uns insbesondere das Fachgebiet der Datenbank- und Informationssysteme, die Datenanalyse, soziale Netzwerkanalyse und die darunter liegende Infrastruktur. Daneben hat der Kontakt zu Google für uns große Bedeutung und die Möglichkeit, dass unsere Studierenden zum Beispiel Praktika bei Google machen können und auch Entwickler in anderen Unternehmen kennen lernen.”
  • Nils Hitze (Gründer und Sprecher der GTUG München): “Der Google Developer Day ist ein guter Schnitt durch die aktuellen Google-Technologien, durch Web, Mobile, Cloud Processing und Storage und Social. Darüber hinaus und vor allem ist der GDD ein Social Event, das wichtigste Treffen für Entwickler aus ganz Deutschland, aber auch aus Städten wie Paris, Barcelona oder Prag und selbst aus den USA. Für Entwickler ist der GDD eine tolle Gelegenheit, ihren Horizont zu erweitern und eine Rückmeldung über eigene Entwicklungen direkt von Google zu bekommen. Für die GTUG-Community bietet das Wochenende rund um den GDD zudem die Gelegenheit, sich mit Mitgliedern aus anderen Gruppen auszutauschen und Interessierten zu zeigen, was wir in den regionalen GTUGs machen.”
  • Bernd Steinke (System Architect - SW Engineering, Dream Ship, Garbsen), entwickelt in seiner Firma ein Remote GPU, mit dem sich der Android Bildschirm auf Fernseher oder Beamer übertragen lässt: “Für mich waren die Vorträge sehr hilfreich, vor allem, weil man einen Ausblick auf die nächste Android-Version bekommen hat. Wir können uns nun sehr zielgerichtet auf bestimmte Punkte fokussieren, wie wir zum Beispiel die Performance verbessern können. Außerdem laufen wir so nicht Gefahr, in die falsche Richtung zu entwickeln.”
  • Nico Güttler und Raphael Bauer (Gründer von FinalFrontierLabs, Berlin) entwickeln eine Software, die lokale Backups von Google Daten wie Mail, Dokumente, Kalender und Kontakte erstellt: “Der GDD war eine tolle Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen und Google Entwickler aus den USA zu treffen, mit denen man ganz konkrete Fragestellungen besprechen konnte. Auch die Sandbox war ungemein hilfreich für uns, wegen der Kontakte.”
  • Draško Kokić (freier IT Consultant, GTUG München), führte in der Developer Sandbox die Web-App TrafficSpot vor, die Livedaten aus dem öffentlichen Nahverkehr in einer Karte visualisiert: “Das wichtigste am GDD ist für mich, mit anderen Leuten zusammen zu sein, die sich für die gleiche Technik begeistern. So habe ich hier etwa Kontakt zu einem Berliner Kollegen bekommen, der etwas Ähnliches entwickelt hat wie ich.”
Unser Motto lautet: Der Google Developer Day 2012 kann kommen.
Wir freuen uns schon jetzt auf euch!

Bis es soweit ist, könnt ihr euch die Fotos vom GDD 2011 ansehen sowie den offiziellen GDD-Klingelton herunterladen.

Anzeigen in Google Mail

21. November 2011 | Montag, November 21, 2011

Labels:

Viele Mythen ranken sich um Google Mail und die Anzeigen. Im Rahmen der Google-Kampagne Gut zu wissen möchten wir gerne die Mythen durch Fakten ersetzen.

Habt ihr euch als Google Mail-Nutzer schon mal gefragt wie die Anzeigen ausgewählt werden?

Die Anzeigen in Google Mail ähneln den Anzeigen neben Google-Suchergebnissen und auf anderen Seiten im Internet. Die Anzeigen oder verwandte Informationen werden vollkommen automatisch angezeigt. Anhand von automatischen Scans werden Anzeigen nach ihrer Relevanz ausgewählt. Diese Art des automatischen Scannens wird auch von Funktionen wie Spam- und Virenfiltern oder der Rechtschreibprüfung genutzt.

Das Ziel des automatischen Scannens ist es, Google Mail-Nutzern Anzeigen zu bieten, die nützlich sind und ihren Interessen entsprechen.

Zum Beispiel: Ihr plant gerade den nächsten Sommerurlaub mit Bekannten. Wenn ihr viele Nachrichten über Urlaub und Sommer erhaltet, könnte ein Angebot auf den Kanarischen Inseln oder eine Safari in Afrika interessant für euch sein.   

Diese interessenbezogenen Anzeigen schaltet Google mit der Vermutung, dass sie von Interesse sein könnten. In eurem Google Mail-Posteingang werden ausschließlich als jugendfrei eingestufte Anzeigen geschaltet. Darüber hinaus schalten wir keine Anzeigen auf der Grundlage vertraulicher Information. Dazu gehören Religion, sexuelle Orientierung, Gesundheit oder vertrauliche finanzbezogene Kategorien.

Banner Google Mail Anzeigen

Fakt ist: Google wird Ihre persönlichen Daten niemals zu Werbezwecken verleihen, verkaufen oder weitergeben, es sei denn, ihr erklärt euch ausdrücklich damit einverstanden. E-Mail-Inhalte und persönliche Daten werden niemals an Inserenten weitergegeben! Google übermittelt ausschließlich aggregierte anonymisierte Daten, wie z.B die Anzahl der Klicks auf die Werbeanzeige.

Wenn ihr weitere Fragen zu den angesprochenen Themen habt, dann findet ihr unter folgenden Links Antworten: Sicher online, Ihre Daten im Web, Ihre Daten bei Google und verwalten Sie Ihre Daten. Die Google-Kampagne Gut zu wissen informiert und gibt Tipps.

Ankündigung des Google-Wettbewerbs "Model Your Town" 2012   

18. November 2011 | Freitag, November 18, 2011

Labels:

Nach dem Erfolg des Wettbewerbs im letzten Jahr starten wir heute den zweiten Google-Wettbewerb "Model Your Town". Model Your Town ist ein Geomodellierungsprojekt, bei dem ihr mit Fototexturen Modelle realer Gebäude erstellen könnt, die dann in Google Earth erscheinen. Mit dem Wettbewerb Model Your Town könnt ihr auch auf eure Stadt aufmerksam machen, indem ihr sie auf der 3D-Karte hinzufügt.

SketchUp-Modell von Barranco, Lima
Barranco, Lima, Peru


Am Wettbewerb "Model Your Town" kann jeder aus jeder beliebigen Stadt der Welt teilnehmen. Bildet ein Team, modelliert Gebäude mit SketchUp oder dem Gebäude-Erstellungstool und ladet eure Modelle bis Ende Februar 2012 hoch.


Ihr könnt beliebig viele Bauten modellieren. Ihr allein entscheidet, welche Gebäude ihr in eure Sammlung aufnehmt. Wichtig ist allein, dass eure Auswahl etwas über den Charakter und die Geschichte eurer Stadt aussagt.

Falls eure Stadt gewinnt, bekommt ihr Besuch von unserem SketchUp-Team, das eine Dinner-Party geben und euch als Helden der Stadt feiern wird. Es gibt natürlich auch Preise zu gewinnen, zum Beispiel 25.000 US-Dollar für den Schulbezirk oder eine bestimmte Schule der jeweiligen Stadt. Informiert euch auf der Website des Wettbewerbs und fangt an, euer Team zusammenzustellen!

Lasst euch vom Gewinner des Jahres 2010, Jorge De Albertis aus Lima, inspirieren:


Ihr braucht eine Einführung in die Geomodellierung? Informiert euch auf der Seite "Ihre Welt in 3D" und legt dann mit der Modellierung eurer Stadt los!

Twilight-Fans aufgepasst: Verfolgt live auf YouTube den Premieren-Event zu „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht“!

17. November 2011 | Donnerstag, November 17, 2011

Labels:

Das Warten für Fans der beliebten Vampirsaga von US-Autorin Stephenie Meyer hat ein Ende: Am Freitag, den 18. November 2011, feiert der erste Teil von Twilight 4 „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht“ seine Deutschland-Premiere in Berlin. Dann werden neben vielen weiteren Stars auch zwei der Hauptdarsteller, nämlich Robert Pattinson alias Vampir Edward und Taylor Lautner alias Werwolf Jacob, über den roten Teppich laufen.

Viele von euch warten bereits gespannt auf den Kinostart am 24. November. Doch ihr könnt die Wartezeit verkürzen und euch auf dem YouTube-Kanal von TELE 5 bereits frühzeitig auf den Film einstimmen:

Am 18. November 2011 zeigt TELE 5 das große Schaulaufen der Twilight-Stars exklusiv als Livestream auf YouTube. Um 18.10 Uhr startet die zweistündige Live-Übertragung auf youtube.com/tele5.

YouTube-Livestream von Twilight - Breaking Dawn, Teil 1

Also notiert euch den 18. November, macht es euch zuhause bequem, und seid auf YouTube mit dabei, wenn die Twilight-Stars Berlin besuchen!